16.06.2020    Die ersten Bauarbeiten beginnen mit dem Abriss eines alten Holzschuppens.

 


11.08.2020 Weiter geht es nach einer Urlaubspause: der Bereich hinter dem Langen Haus wird weiter beräumt und  nun glatt gezogen / begradigt.

 


12.08.2020

 

Heute geht es weiter mit der Baustelle des Dorfbackofens.

 

Nach den groben Arbeiten beginnt nun auch die Feinarbeit. Die Abmessungen nach Bauantrag wurde abgesteckt, sowie mit den tieferen Bodenarbeiten zur Vorbereitung auf die Pflasterarbeiten begonnen. Mit der Ausschachtung des Erdreichs traten weiterer Bauschutt sowie Feldsteine zu Tage.

 

Bei einem Treffen mit Bauherr und Projektausführer Firma Jahncke wurden wichtige organisatorische Details besprochen: So musste geklärt werden, was mit dem unter der Erde gefundenen Bauschutt geschehen soll.

Die angrenzende Mauer, die ursprünglich vom Holzschuppen verdeckt war, ist leider instabil. Hier wurde gemeinsam überlegt, wie diese zu festigen ist und sich diese dann mit dem Bereich des neuen Dorfbackofens gut ins Gesamtbild des Gartens einfügen könnte.


28.08.2020

Heute wurden die erste Tragschicht abgekippt und festgerüttelt sowie die H-Bodenprofile in den Boden einbetoniert. In diesen Metallprofilen werden später die Pfosten der Überdachung befestigt. (unten Bild 1 & 2)

 

04.09.2020

Weitere Tonnen Verlegetragschicht wurde angeliefert. Dieses Baumaterial wird im Baubereich verteilt und hier hinein werden dann die Pflastersteine gelegt, ausgerichtet und festgerüttelt. Die Pflastersteine wurden ebenfalls geliefert und warten jetzt auf ihr neues zu Hause. (unten Bild 3 & 4)

 


07.09.-10.09.2020 Die Pflastersteine wurden verlegt: Nach Absprache mit der ausführenden Firma, konnten auch noch gespendete Granitpflastersteine, in einer schön gewungenen Abschlusskante integriert werden. Somit fügt sich nun diese neue Terrasse gut in die Gartengestaltung am Langen Haus ein.


28.09.2020  Das Carport wird geliefert und anschließend aufgestellt. Auf dem Bild (klicken zum Vergrößern) sieht man den Meister himself: Matthias Jahncke in Aktion. Ansonsten: Schönes Holz, 1x vorbehandelt mit grauer Lasur und schön auch, das ganze System mit Nut und Feder hergestellt. Die Höhe ist auch gut - Damit wir nicht unter Beklemmungen leiden müssen, wenn wir drunter sitzen. 

 

01.10.2020 Nachdem die Carport-Unterkonstruktion aufgestellt wurde, kommen nun Profilbretter auf die Balken. Unter das Dachblech wird noch eine Unterspannbahn aufgebracht.


19.03.2021  Endlich geht es bei unserem Projekt Dorfbackofen weiter:
heute wurden die Steine aufgenommen, um hier das Fundament für den Ofen gießen zu können. Montag wird dann weiter geschafft!.  Ist das Fundament ausgehärtet, folgt die Mauerung des Sockels und danach kommt der Ofenbauer (Hr.Teschner aus Bad Freienwalde) und beginnt mit dem Ofenbau.

22.03.2021 Der Beton wird eingefüllt und verfestigt.



29.03.2021  Langsam wird es ernst: die Vereinsmitglieder bereiten die Maurerarbeiten vor. Alte Mauersteine werden sorgfältig sortiert und als Spende (Wert: 300 - 400 Euro) zum Verbauen für den Dorfbackofen bereit gestellt. Diese müssen jetzt abtrocknen, denn damit wird der Ofen später ummantelt.

 

Der Sockel des Backofens wird in Vorarbeit von einem Vereinsmitglied (Mauer) in Eigenleistung gemauert. Der Ofen selbst wird vom Ofenbau-Fachmann oben aufgesetzt. Es geht also weiter voran. Wir freuen uns.


15.04.2021   Heute beginnen die Maurerarbeiten. Hierbei werden wir freundlicher Weise von unserem Vereinsmitglied Detlef Opitz unterstützt. Echte Qualitätsarbeit vom Fachmann. Vielen Dank dafür!!

 

Obwohl es doch immer noch recht kalt ist, beginnt er mit der Herstellung der Dorfbackofenverkleidung.

Der Innenkörper wird als nächstes gebaut, Auf diesem wird dann der Ofensatz des Backofens sitzen.

 



30.04.2021   Letzte Woche wurde durch den Maurer Herrn Opitz die Mauer des Ofens auf ca. 1 Meter hochgezogen. Im Innenraum befinden sich 6 gemauerte Stützen, auf denen eine Platte und darauf ein Betonfundamet für den Ofen aufgesetzt wird.

 

Heute beginnt der Ofenbauer Herr Tescher aus Bad Freienwalde mit der Vorbereitung zum Einsetzen des Ofenbausatzes.  Die Betonplatte wird gegossen, nächste Woche soll der Ofensatz aufgesetzt werden. Danach geht es mit Schornsteinbau und weiteren Mauerarbeiten weiter. Während dessen geht der Vereinsvorsitzende auf die Suche nach einem passenden Naturstein für den angebauten Tisch.


06.05.2021   Seit gestern ist auf der Baustelle wieder Bewegung: Der Ofenbauer René Teschner aus Bad Freienwalde hat den Ofensatz geliefert und beginnt nun mit dem Aufbau des Ofens. Die Einzelteile werden ineinander gesteckt, zugeschnitten und vermörtelt.  Wir erleben hier neuste umweltfreundliche Ofenbautechnik, gepaart mit Jahrzehnterlanger Ofenbau-Erfahrung.

 

Herr Teschner lässt den Ofen nach und nach in die Höhe wachsen. Um den Ofensatz herum kommt anschließend noch die Dämmung und danach wird weiter gemauert. So wird das moderne Know-How des Ofens hinter alten Ziegeln versteckt und passt sich somit perfekt an das nebenliegende Backsteingebäude an.


07.05.2021 Weiter geht es: Heute waren wir beim Steinmetz Hr Laudanski in Bad Freienwalde und wurden hier fachkundig beraten und mal eben kurz in die Granit- und Steinmetzkunde eingewiesen. ... Welcher Stein verhält sich wie im Regen, Wind oder Sonnenschein. Wo kommt was her, was kostet das Material?  Da es einiges zu Bedenken gibt und die Auswahl und Preisspannen groß sind, müssen wir die Steine und Entscheidung hierzu zumindest in Gedanken noch ein wenig hin und her schieben.  Die Qual der Wahl!


11.05.2021   Der Ofensatz ist fertig gebaut. Und sogar noch mehr. Der Ofen wurde dick mit Dämmung versehen, damit beim Backen keine Hitze verloren gehen kann. Jetzt kommt wieder der Maurer ins Spiel, der dem Ofen noch weiter "einmummelt" und die Mauer weiter hochziehen kann. Dabei muss er sich etwas beeilen, die Dämmung des Ofens darf auf keinen Fall nass werden und morgen soll es regnen. Ein schöner Ofen, das kann man wohl sagen: viele Kuchen, Brote, Backwerk und Pizzen können hier brutzeln, backen, garen. Wir freuen uns schon sehr.

 

Immer wieder kommen Interessierte aus Altfriedland und Neuhardenberg hinter das Lange Haus und schauen, wie weit wir inzwischen sind. Alle sind begeistert und freuen sich über den Fortschritt. Sogar die Denkmalschutzbehörde hat uns einen Besuch abgestattet. Ob der Ofen unter Denkmalschutz gestellt werden soll? Naja, wahrscheinlich eher nicht, Aber es wurde geprüft, ob bei uns alles mit rechten Dingen zugeht. Muss eben alles seine Ordnung haben!